Laden...
cd-neuheit 2017-10-31T16:35:27+00:00

die aktuelle neuheit

Arnold Schönberg

Kammersymphonie op. 9
(bearbeitet für Kammerensemble von Anton Webern)

Alexander Zemlinsky

Sechs Gesänge op. 13 „Maeterlinck-Gesänge“
(bearbeitet für Singstimme und Kammerensemble von Erwin Stein und Andreas Tarkmann)

Ferruccio Busoni

Berceuse élégiaque op. 42
(bearbeitet für Kammerensemble von Erwin Stein)
Zoryana Kushpler, Mezzosopran
Linos Ensemble
Capriccio C 5138, Veröffentlichung 8.09.2017

In der ersten umfassenden Reihe mit Einspielungen von Bearbeitungen, die für Arnold Schönbergs Verein für musikalische Privataufführungen angefertigt wurden, widmet sich das LINOS Ensemble mit seinem neuen Album drei besonders interessanten Entdeckungen.

Zum einen geht es um eine Komposition von Schönberg selbst, nämlich die populäre Kammersymphonie, hier in einer Kammerorchesterfassung von Anton Webern. Zum anderen erklingen die Maeterlinck-Gesänge Alexander von Zemlinskys in der Bearbeitung von Schönbergs Schüler Erwin Stein. Als herausragende Entdeckung erweist sich zudem Erwin Steins Bearbeitung von Ferruccio Busonis Berceuse élégiaque Op. 42.

Verein für musikalische Privataufführungen

Irgendwann hatten Arnold Schönberg und sein Kreis einfach genug von den Ausfälligkeiten der Presse, von Watschenkonzerten und tobenden Musikdirektoren. Das Ende dieser künstlerischen Leidensfähigkeit führte unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg zur Gründung eines einzigartigen „Vereins für musikalische Privataufführungen“, der gewiss noch skandalöser hätte werden können als die bis dahin eher sporadisch gewesenen Wiener Konfrontationen mit Neuer Musik – wenn nicht Schönberg, der eigentliche Kopf der Initiative, durch seine strikte Satzung jedwede Zustimmung, Ablehnung und Berichterstattung untersagt hätte.

Man wollte informieren, wollte „Künstlern und Kunstfreunden eine wirkliche und genaue Kenntnis moderner Musik verschaffen“ und tat es weidlich. Die zahlenden Mitglieder erlebten im Laufe des dreijährigen Vereinsbestehens beinahe 120 Konzerte mit rund 150 neuen Werken, die angesichts der eingeschränkten, gewiss aber nicht beschränkten Mittel vielfach in speziellen Arrangements zu hören waren: Durch geschickte Einrichtung war es möglich, über die Grenzen der Kammermusik hinaus die aktuellsten Gegenwartsschöpfungen zur Diskussion zu stellen.

Als eine wahre Fundgrube hat sich das hinterlassene „Privatmaterial“ des Vereins für das Linos Ensemble erwiesen, das Dank seiner flexibel changierenden Besetzungen vom Trio bis zum Nonett praktisch alles hätte aufführen und aufnehmen können, was man vor rund neunzig Jahren imausgewählten Kreis präsentierte.

Mit der aktuellen CD-Einspielung wird die umfangreiche Aufnahmeserie von Capriccio komplettiert.

konzerttermine